Wuběr rěčow:

Dnja 02. februara, 40 dny po hodźoch, zakónči so po starym liturgiskim kalendru hodowny čas. Tohodla so k swjedźenju předstajenja Knjeza hodowny štom a Boži narodk z farskeje cyrkwje zrumuje. 

Zakład swjedźenja

Po židowskej tradiciji je kóždy prěnjorodźeny syn Bože swójstwo. Staršej synka w templu w Jerusalemje Bohu předstajitšaj a ze sobupřinjesenym woporom (jedyn hołbik) jeho Bohu poswjećištaj. (Luk 2,23)

To stanje so 40 dny po porodźe, dokelž lići mać hač do 40 dnjow po porodźe jednoho syna jako nječista. Za čisćenje přinjese Marija jedne jehnjatko abo jedneho hołbika měšnikej před templ. Je-li swójba pře chuda, stej tež jenož dwaj hołbikaj dowolenej. (3. Mójzes 12,6-8). Marija a Józef přinjeseštaj dwaj hołbikaj do templa. (Luk 2,24).

Přimjeno Swěčk Marje

Swjedźeń předstajenje Knjeza mjenuje so tež Swěčk Marje. To počahuje so na procesjóny ze Swěčkami, kotrež so na tutym dnju přewjedźechu. 

"Nětko daš woteńć, Knježe, swojemu słužownikej po swojim słowje w pokoju.
Přetož mojej woči stej widźałoj twoju zbóžnosć, kotruž sy přihotował před wobličom wšěch ludow:
Swětło k rozswětlenju pohanow a chwalbu swojeho ludu Israel." (Luk 2,29-33).

Dokelž Jězus jako swětło swěta ćmu zaćěri, swjeća so na Swěčk Marje na kemšach swěčki, kotrež so w běhu lěta w cyrkwi wužiwaja. Wosadni su přeprošeni tež sobupřinjesene swěčki za doma swěčić dać.

Papst Johannes Paul II hat 1997 am Fest Darstellung des Herrn den Tag des Gott geweihten Lebens eingeführt.

Gemeint sind Männer und Frauen die in christlichen Gemeinschaften Leben oder Ihr Leben auf andere Art Gott geweiht haben. Sie alle entscheiden sich, ihr Lebens ganz Gott zu Widmen und so Gott auf ganz besondere Weise nachzufolgen. Durch ihre Entscheidung ihr Leben ganz Gott zu widmen empfangen sie das Licht (von welchem Simeon sprach) und tragen es (die christliche Botschaft) in die Welt, als Botschafter für Gott.

Im Gottesdienst wird den Berufenen gedankt für Ihre Nachfolge und ihrer Wirkung für die Verkündigung des Evangeliums. Viele Berufene erneuern ihre Hingabe. Gleichzeitig soll für die Berufenen und ihre Aufgabe gebetet werden. Damit soll das Fest zur Wertschätzung der Berufung beitragen und Junge Menschen sensibilisieren ihre Berufung zu Entdecken und anzunehmen. Das Fest ist außerdem ein Anlass das Gebet um Geistige Berufungen zu intensivieren.

Zwei Kerzen, die am Fest Darstellung des Herrn geweiht werden, sind besonders. Sie sind für den Blasiussegen bestimmt, der an Maria Lichtmess, am folgenden Blasiustag und dem folgenden Sonntag gespendet wird.

Der Segen geht auf den Hl. Blasius zurück, der Bischof von Sebaste im 3. Jahrhundert nach Christus.Bevor er Bischof wurde, war er auch Arzt. Der Legende nach rettete er einem Jungen, welcher an einer in seinem Hals stecken gebliebenen Fischgräte zu ersticken drohte durch ein Gebet das Leben. Im Jahr 316 nach Christus starb Bischof Blasius den Märtyrertod. Heute wird er alseiner der 14 Nothelfer verehrt.

Bereits seit dem 16. Jahrhundert wird der Blasiussegen mit zwei überkreuzt brennenden Kerzen vor Gesicht und Hals des zu Segnenden gespendet mit den Worten: „Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit und allem Bösen. Es segne dich Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen.“

Hier wird deutlich, Gott wirkt nicht nur auf unser Seelenheil, sondern auch unser Körper und wie wir mit ihm umgehen ist Gott wichtig.

Impressum und Datenschutz / Impresum a škit datow